Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

DiViS an Berufsbildenden Schulen

Modernes Schulmanagement an beruflichen Schulen: Schülerzahlen, Anzahl der Klassen, Anzahl der Ausbildungsbetriebe, Anzahl der Lehrkräfte, übersichtliche Unterrichtsverteilung, Noten, Zeugnisse, absolvierte Praktika – Daten, die für viele organisatorischen Prozesse, Verwaltungsakte und Auswertungen in den Berufsbildenden Schulen benötigt werden, stehen zukünftig in einer integrierten Webanwendung bereit. Davon profitieren die Schulgemeinschaften der beruflichen Schulen und die Personen in der Verwaltung, die in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern eingebunden sind.

Zielsetzung des Projekts „DiVis an Beruflichen Schulen" (DiViS-BS) ist es, die bisher für die allgemeinbildenden Schulen genutzte Schulmanagementsoftware für die umfängliche Nutzung in berufsbildenden Schulen anzupassen. Flankierend zur funktionalen Ergänzung erfolgt die Datenmigration aus der bisher genutzten Schulverwaltungssoftware. „Unter einem Dach“ wird sie einerseits die staatlichen allgemein- und berufsbildenden Schulen bei den schulinternen Organisations- und Verwaltungsabläufen unterstützen und andererseits den behördlichen Einheiten die notwendige Datenbasis für bildungspolitische Entscheidungen bereitstellen.

DiViS ist bereits an den allgemeinbildenden Schulen im Einsatz und wird insbesondere von Schul- und Abteilungsleitungen, Verwaltungskräften in den Schulbüros sowie dem pädagogische Personal genutzt werden, für den Bereich der berufsbildenden Schulen handelt es sich um etwa 3.500 Personen. Durch die Webarchitektur können Lehrkräfte relevante Datenbestände für ihre Klassen und Kurse über das Internet einsehen und profilabhängig bearbeiten. Häufige Schülerübergänge zwischen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen werden in der angepassten Software berücksichtigt. Von der durch DiViS angestrebten Vereinheitlichung wird auch die Jugendberufsagentur profitieren, um Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildenden auf der Basis im System hinterlegter Daten zu beraten.

DiViS fügt sich in die bestehende Hamburger IT-Landschaft ein: Neben den singulär generierten Daten werden bisher separat erfasste Daten aus anderen Anwendungen über eine Vielzahl von standardisierten Schnittstellen verfügbar gemacht oder weitergegeben. Dieser sichere Datenaustausch sorgt für eine substanzielle Verbesserung des Datenschutzes und der Einhaltung schulrechtlicher Vorgaben.

Die Vereinheitlichung schulischer Prozesse schafft wichtige Synergien, denn so entsteht sukzessive eine Grundlage für die Vereinheitlichung behördlicher Verwaltungsabläufe. „DiViS an Beruflichen Schulen“ ist ein Projekt der Behörde für Schule und Berufsbildung. Die Umsetzung erfolgt durchgehend mit agilen Methodenwerkzeugen. Hamburg kooperiert bei der Weiterentwicklung des Programms mit dem Bundesland Brandenburg, auf dessen Software weBBschule DiViS basiert.