Workshop mit Glaswand
© Senatskanzlei/Christian O. Bruch

Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Amt für IT und Digitalisierung

Digitalisierung ist ein Prozess, der die gesamte Gesellschaft bewegt und verändert. Hamburg hat die Bedeutung dieses Themas frühzeitig erkannt und es zur „Chefsache“ gemacht. In der Senatskanzlei ist das Amt für IT und Digitalisierung (ITD) unter der Leitung des Chief Digital Officers (CDO) Christian Pfromm für die zentrale Steuerung der Digitalisierungsaktivitäten verantwortlich.

Im Mittelpunkt stehen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger und die Attraktivität der Stadt für die Wirtschaft. Dabei spielt die Digitalisierung in den Bereichen Soziales, Wohnen, Sicherheit und Verkehr eine besondere Rolle. Aber auch der interne Umgang mit dem Thema Digitalisierung fordert von einer Organisation wie der Hamburger Verwaltung einen Kulturwandel und ein Umdenken. Die „Digitalstrategie für Hamburg“ nimmt nahezu alle Bereiche der Stadt in den Blick und zeigt, wie digitale Technologie gewinnbringend zum Einsatz kommen kann.

Im Amt ITD tragen derzeit über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu bei, dass die Chancen der Digitalisierung für die Stadt genutzt werden. Dabei geht es zum Beispiel um innovative und anwenderfreundliche Dienstleistungen für die Einwohnerinnen, Einwohner und Unternehmen. Hinzu kommen die Anforderungen, die an die Ausstattung der Arbeitsplätze von rund 72.000 Beschäftigten der Stadt Hamburg gestellt werden, um zeitgemäß und zukunftsorientiert zu handeln.

Bei der strategischen Ausrichtung der Stadt setzt Hamburg auf Kooperationen. Erfolgsgeschichten wie die Gründung der Mehrländeranstalt Dataport (öffentlicher IT-Dienstleister) oder der Aufbau der bundesweiten Behördenrufnummer 115 werden fortgeschrieben. Hamburg steht für die Beschleunigung der Digitalisierung und der Vernetzung mit innovativen Unternehmen.

Darüber hinaus entstehen mit dem Onlinezugangsgesetz vielerorts weitere Handlungsbedarfe, denn alle Verwaltungen stehen in der Pflicht, einen umfassenden Dienstleistungskatalog umzusetzen.

Christian Pfromm CDO Hamburgs
© Senatskanzlei/Claudia Höhne

Alle mit der Digitalisierung verbundenen Themen und Aufgaben finden sich in der Organisationsstruktur des Amtes für IT und Digitalisierung (ITD) in der Senatskanzlei wieder. Hier werden die verschiedenen Abteilungen dargestellt.


Aufgabenschwerpunkte

Digitalstrategie und Kommunikation

Da die Verwaltung aus vielen verschiedenen Ressorts, Ämtern, Bezirken oder auch Landesbetreiben besteht, müssen die Fäden der Digitalisierung an einer Stelle zusammenlaufen.

Mit dem Amt ITD wurde eine zentrale Einheit geschaffen, die die Digitalstrategie der Stadt entwickelt und andere beteiligte Stellen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer dezentralen Strategien begleitet. Ziel ist es, die „Digitale Stadt“ weiterzuentwickeln und die gesamtstädtische Digitalstrategie für Hamburg fortzuschreiben, an der alle Ressorts mitwirken. In diesem Zusammenhang werden auch Netzwerke genutzt, um mit Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft Lösungen zu schaffen. 

Darüber hinaus spielt die Kommunikation eine entscheidende Rolle. Die Grundbotschaften zur Digitalisierung müssen wirkungsvoll in Verwaltung und Öffentlichkeit verankert und Hamburg weiterhin konsequent als Digitale Stadt positioniert werden.

Digitale Verwaltungsautomation

Ein Herzstück der Servicelandschaft bilden die Fachverfahren, die Bestandteil unterschiedlicher Verwaltungsprozesse sind. Hier werden die benötigten zentralen Infrastrukturen entwickelt und betreut. Zudem wird zentral die Modernisierung von rund 800 Fachverfahren unterstützt und gesteuert.

Serviceangebote, die sich direkt an Bürgerinnen und Bürger richten, sind die Behördenrufnummer 115, die zu fast jedem Anliegen eine Antwort weiß, und der „Melde-Michel“, über den Mängel an der öffentlichen Infrastruktur direkt an die zuständige Stelle gemeldet werden können.

IT-Sicherheit ist ein Thema, das in der Öffentlichkeit sehr präsent ist. Ob Spam oder Hackangriffe, IT- und Datensicherheit sind Themen, die für eine verlässliche Verwaltung wichtig sind. Außerdem werden Sensibilisierungskampagnen entwickelt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Hinweise geben, wie man im Netz oder auch am Arbeitsplatzrechner sicher auftritt. 

Um die Leistungsfähigkeit der Verwaltung sicherzustellen, werden ein digitales Dokumentenmanagement und Archivierungsinstrumente zentral bereitgestellt.

Recht und Bund-Länder-Zusammenarbeit

Mit der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes kommen neue Herausforderungen auf die Verwaltung zu. Alle Verwaltungen haben sich dazu verpflichtet, Bürgerservices online bereit zu stellen; dafür sind unter anderem bundesweite rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Es müssen die Weichen gestellt werden, um Services ins Netz zu bekommen, wobei natürlich die Zuverlässigkeit der Verwaltung weiterhin gewährleistet werden muss.

Nutzerorientierte Prozesse erfordern in der Regel eine Neujustierung des Rechtsrahmens. Bei der Verknüpfung von Verwaltungsverfahren bedarf es Rechtsanpassungen, manchmal aber auch nur Änderungen bei der Rechtsauslegung. Das Amt ITD wird hier als Motor und Koordinator in einem das Recht verändernden Prozess wirken und die erforderlichen Schwerpunkte setzen. Außerdem bringt Hamburg seine Kompetenzen und Erfahrungen im Rahmen von Kooperationen oder im IT-Planungsrat, dem zentralen Gremium für die Verwaltungsmodernisierung in Deutschland, ein.

Urban Data Governance und Projektunterstützung

Das Amt ITD entwickelt eine sogenannte „Urban Data Governance“ als Regelwerk für den Umgang mit den Daten unserer Stadt. Ziel ist es, die Daten der Stadt mit einem hohen Anspruch auf Sicherheit noch besser nutzbar machen zu können. 

Das IT-Portfoliomanagement sowie das Lifecycle-Management haben auch in der Verwaltung Einzug gehalten. Mit IT-gestützten Prozessen, Projektplanungs- und Durchführungsunterstützung werden Projekte transparenter und somit Potentiale gehoben, um einen maximalen Nutzen zu erzielen. 

ITD bietet auch Inhouse Consulting durch „Die Projektpartner“ an. Die Nachfrage in diesem Bereich zeigt, dass Digitalisierung Projekt-Expertise dringend benötigt. Durch das interne Angebot haben die verschiedenen Behörden die Möglichkeit sich schnell kompetente Unterstützung zu holen.

Ressourcen und Dienstleistungssteuerung

Mit einem zentralen Budget finanziert und steuert die Senatskanzlei die Digitalisierung der einzelnen Ressorts, Ämter und Landesbetriebe. Vorhaben und Projekte werden hier eingereicht und die Realisierung gesteuert. Dies geschieht mit modernen Reporting-Systemen und Controlling-Tools. 

Digitale Services für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen

ITD betreut das Serviceportal der Stadt Hamburg und sorgt dafür, dass das Angebot an digitalen Verwaltungsleistungen laufend erweitert wird. Verschiedene Disziplinen wie Infrastruktur, Usability oder Projektmanagement greifen ineinander, um Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen zeitgemäße Online-Dienste an zentraler Stelle zur Verfügung zu stellen.  

Technische Grundlage ist die Online-Service-Infrastruktur (OSI), die einfache und barrierearme Bedienung im Serviceportal mit hohem Datenschutz verbindet. Im Fokus steht das sogenannte „Once-Only-Prinzip“, mit dem nicht nur die Dateneingabe reduziert wird, sondern auch Verwaltungsabläufe neu organisiert werden.


Das Amt ITD präsentiert Hamburg auf der Solutions 2020

Panel auf der solutions 2020


Kontakt

Christian Pfromm
Chief Digital Officer
Senatskanzlei - Amt für IT und Digitalisierung
Mail: info.itd@sk.hamburg.de