abstrakte Grafik
© BKM

Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Haus der Digitalen Welt

Die digitale Transformation stellt unsere Gesellschaft wirtschaftlich und kulturell vor große Aufgaben: Die Veränderungen sind tiefgreifend, erfolgen in großer Geschwindigkeit, stellen uns vor Herausforderungen, die wir meistern wollen und bergen viele Chancen, die wir ergreifen wollen. Der Hamburger Koalitionsvertrag der 22. Legislaturperiode bringt es auf den Punkt: Die Digitalisierung ist „eines der größten Bürger:innen- und Bildungsprojekte unserer Zeit“. Es gilt daher, alle mit der Digitalisierung verbundenen Entwicklungen gemeinsam als Gesellschaft zu gestalten.

HdDW_Grafik1
© BKM

Hier setzt das Haus der Digitalen Welt (Arbeitstitel) an: Mit der neuen Institution stärkt Hamburg seine lebendige Stadtgesellschaft durch digitales „Empowerment“ und stellt auf seinem Weg zur Digitalen Stadt die Bürger:innen in den Mittelpunkt. Alle Menschen werden eingeladen, die Veränderungsprozesse maßgeblich zu prägen und die durch das Haus der Digitalen Welt entstehende neue Plattform aktiv zu nutzen. Dabei wird das Haus ein Zukunftslabor, in dem zentrale Zukunftsfragen bewegt und beantwortet werden.

Hier entsteht der zukünftige Netzwerkknoten in der Hamburger Bildungslandschaft und eine Plattform für zeitgemäßes und vernetztes Lernen, für Kommunikation, Diskussion und Begegnung – und damit ein Identifikationsraum in der Stadt, der Impulse für ganz Deutschland setzen soll. Der Stadt Hamburg wird ein in Deutschland einmaliger Innovations- und Bildungsraum gegeben, der mit neuartiger Öffentlicher Bibliothek, einer breiten Palette von Seminarräumen, Foren, Digital Labs, Coworking Spaces, Makerspaces, Studios und weiteren flexibel nutzbaren Flächen die Gestaltung der Digitalisierung und andere zentrale Gesellschaftsfragen befördert.

Das fließende Zusammenspiel von etablierten Einrichtungen kombiniert mit dem digitalen Schwerpunkt verleihen dem Haus der Digitalen Welt sein Alleinstellungsmerkmal. Es wird neuer Standort der Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg. Hier wird eine der modernsten Bibliotheken Europas geschaffen. Auch die neue zentrale Publikumseinheit der Hamburger Volkshochschule soll dort entstehen, mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot, das weit über die Vermittlung der digitalen Grundbildung hinausgeht. Die Hochschulen erhalten die Möglichkeit, sich im Rahmen ihrer „Third Mission“ in die Gesellschaft hinein zu engagieren.

Viele weitere Kooperationspartner:innen bereichern und ergänzen das eng verzahnte Angebot, auch um neue Initiativen und Lernarrangements rund um die Digitalisierung. Dabei werden sowohl die analoge als auch die digitale Infrastruktur und die Vermittlung entsprechender Kompetenzen niedrigschwellig und weitestgehend unabhängig von finanziellen Möglichkeiten für alle zugänglich. Im Haus der Digitalen Welt wird Digitalisierung prominent für die Bürger:innen sichtbar und erlebbar gemacht. Inspirierende Ausstellungen, Visualisierungen und Installationen machen Virtuelles greifbar, Mensch und Technik interagieren miteinander. In diesem Labor für Hybridformate fügen sich Analoges und Digitales nahtlos ineinander.

Es entsteht ein Ort, an dem Zukunft im Digitalen erlebt, erlernt, erdacht und erbaut werden kann; ein Ort, der Begeisterung auslöst, zum Ausprobieren anregt und Reflexion ermöglicht; ein sich stetig erneuernder und sowohl digital als auch analog wirkender gesellschaftlicher Ort mit Strahlkraft, der sich im Herzen der Stadt auch in einem Gebäude mit einer herausragenden Architektur manifestiert und so mehrere Millionen Besucher:innen im Jahr anzieht.